Pilzinfektionen

Pilzinfektionen durch den Candida albicans

Krankmachende Hefepilze breiten sich immer mehr aus und bereiten eine Vielzahl von Beschwerden. Besonders der Candida albicans macht in diesem Zusammenhang häufig von sich reden. Er lebt in und auf dem Menschen, meistens auf den Schleimhäuten, zwischen den Zehen und Fingern, im Darm oder im Rachen.

Wird man aber krank und das Immunsystem ist dadurch geschwächt, kann der Pilz sich ungehindert ausbreiten und zu verschiedenen Krankheitssymptomen führen.

Meistens bleibt die Krankheit unerkannt, oder wird häufig fehldiagnostiziert, da der Pilz so viele verschiedene Symptome vorweisen kann. Es gibt aber auch kleine Tricks, bei denen man selbst testen kann, ob ein eventueller Pilz- oder Bakterienbefall im Körper vorliegt.

Der Candida albicans ist ein Hefepilz, der im Gleichgewicht mit dem Immunabwehrsystem im Körper vorkommt. Ist das Immunsystem jedoch durch eine Krankheit, wie zum Beispiel einer Erkältung geschwächt, nimmt der Pilz die Überhand und siedelt sich vermehrt überall im Körper an.
Candida albicans Symptome

Dies verursacht eine Reihe der verschiedensten Symptome. Diese können unter anderem sein:

Migräne
verstärkte Neigung zu Allergien
Verdauungsprobleme
Entzündung der Herzmuskel
Herz-Kreislauf-Probleme
rheumatische Beschwerden
Gicht
Arthritis
Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen)
Nierenprobleme
häufige Müdigkeit & Konzentrationsschwäche
Stimmungsschwankungen
Asthma

Durch diese Vielfalt an Beschwerden ist es meistens schwer, auf die Diagnose eines Pilzbefalls durch pathogene Hefepilze zu kommen.
Pilzinfektion Selbsttest

Man kann allerdingt mit einem kleinen Trick herausfinden, ob in Sachen Pilzbestand im Körper alles in Ordnung und im Gleichgewicht ist.

Dafür spuckt man morgens in ein Glas Wasser und beobachtet den Speichel. Je schnell der Speichel sinkt, desto mehr pathogene Pilze enthält er.

Schwimmt er allerdings nach einer Stunde immer noch an der Oberfläche, kann man davon ausgehen, dass keine Pilzinfektion vorliegt.
Behandlung des Candida albicans

Zur Behandlung des Pilzbefalls durch den Candida albicans wird ein Antimykotikum (Antipilz-Mittel) eingesetzt, ganz im Gegenteil zum Bakterienbefall, der durch Antibiotikum behandelt wird. Je nach der befallenen Stelle wird dies äußerlich in Form von Salben oder Cremes eingesetzt, oder innerlich durch Tabletten behandelt, wenn beispielsweise Pilze den Darm befallen haben.

Ist der Mund- und Rachenbereich betroffen, ist es besser, zusätzlich Anti-Pilz-Stoffe in flüssiger Form oral einzunehmen, um Mund, Rachen und Speiseröhre ebenfalls vom Pilz zu befreien.